Schaltfläche fuer normale Schrift Schaltfläche fuer große Schrift Schaltfläche für Sehr große Schrift
 

Gästebuch

24: Maximilian Engelhardt
07.06.2017, 12:55 Uhr
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kaiser, sehr geehrte Frau Zenker, liebe Stary Lud,
ich habe das Osterwochenende mit Freunden und Familie in der Lausitz verbracht und viele angenehme Begegnungen gehabt. Die größte Überraschung aber haben wir im brandenburgischen Dorf Dissen erlebt. Neben einem engagiert geführten Heimatmuseum entdeckten wir ein Freilichtmuseum, das in seiner Art wohl einzigartig ist.
Selten habe ich Geschichte so lebendig und authentisch erleben dürfen wie im Dorf Stary Lud. Begeistert hat uns vor allem die Genauigkeit und wissenschaftliche Herangehensweise mit der hier durch die Bewohner unterhaltsam Geschichte vermittelt wird. Die Art und Weise hebt sich wohltuend von zweifelhaften Mittelaltermärkten und Mittelalterführungen ab, die derzeit allerorts und inflationär „vermarktet“ werden. Ich kann Sie nur ermuntern, sich diese Authentizität und Unverwechselbarkeit unbedingt zu bewahren. Sie macht den Museumsstandort Dissen einzigartig.

Herzliche Grüße
Maximilian Engelhardt
 

Bearbeitet am 08.06.2017

23: M. Neuwirth
03.05.2017, 08:16 Uhr
 
die seite ist auf dem handy absolut nicht bedienbar. mit dem rad unterwegs ein nogo in der heutigen zeit, wenn man sich mal informieren will. trotzdem nettes dörfchen, bis auf die zaunsteher
 
22: Gerhard Huber
06.04.2017, 10:16 Uhr
 
Herrgott, habts ihr ein totes Dorf. Das Museum war ja noch kurzweilig, aber dann? Nix zu essen oder trinken und bloß keine Leute fragen. Ich hab selten so unfreundliche und mürrische Zeitgenossen kennengelernt. Wozu wollts ihr Besucher, sperrts die Tore ab, dann habt ihr Ruhe.
 

Kommentar:
Lieber Herr Huber, wir geben zu, Spreewälder können manchmal etwas mürrisch sein. Aber eigentlich sind wir ganz umgängliche und freundliche Menschen. Bezüglich gastronomischer Versorgung gibt es eine gute Nachricht. Am 30. April wird unser Dorfladen mit Eiscafé wieder eröffnet. Wir würden uns freuen, Sie trotzdem noch einmal begrüßen zu dürfen.

Bearbeitet am 11.05.2017

21: E-Mail
09.12.2015, 02:30 Uhr
 
HELLO,
GREETINGS FROM KANADA!
I WANTED TO MAKE CONTACT AND SHARE AGAIN WHAT A PLEASURE IT WAS TO MEET YOU ALL. I APPRECIAYE VERY MUCH THE EFFORT EVERYONE MADE TO SHOW US AROUND DISSEN-STREISOW AND SHARE THEIR LOVE AND COMITTMENT TO THEIR HOME.
I WILL BE DOING A PRESENTATION ON THE VISIT FOR OUR CLINTON COUNCIL AND WAS HOPING I OULD SPEAK TO SOMEONE THERE IN THE MORNING. IF MR KAISER OR MRS HOFFMAN HAS THE TIME TO TALK I WOULD BE GRATEFUL. I HAVE SOME QUESTIONS REGARDING HOW AND IF YOU WOULD LIKE THIS "SISTER VILLAGE PARTNERSHIP " TO DEVELOPE. WE HAVE NOT HEARD ANYTHING OFFICIAL BACK REGARDING THE INVITATION BUT I HAVE HOPES FOR A POSITIVE RESPONSE.
THANK YOU, BERNICE WEIHS ANDERSON
 
20: E-Mail
18.10.2015, 11:14 Uhr
 
Wir haben am 17.10.2015 eine geführte Wanderung zum Teufelsberg unternommen. Herr Krause hat recht unterhaltsam Informationen vermittelt. Das gesamte Team hat die Wandergruppe gut versorgt. Deshalb war es für uns eine gelungene Wanderung und wir möchten uns für die gute Organisation bedanken.
 
19: E-Mail
17.11.2013, 18:01 Uhr
 
Meine Frau und ich waren mit einer Gruppe aus Berlin am 16.11.2013 bei Ihnen.Ich möchte mich auf diesem Wege für die Gastfreundschaft und die herzliche Betreuung bedanken.Der Nachmittag hat nicht nur wegen der Bratäpfel und den damit verbundenen Erinnerungen an die Kindheit für eine schöne Atmosphäre gesorgt,sondern bei der Führung durch das Museum daran erinnert,dass wir eine Verpflichtung haben,unserem Nachwuchs zu zeigen und zu erklären,wie die Lebensbedingungen in der Lausitz und speziell im Spreewald vor vielen Jahren waren.Wir werden also wiederkommen(mit den Enkeln)und ihnen vor Ort zeigen,wie es einst war.
Mit feundlichen Grüßen
H.Germer
 
18: E-Mail
14.04.2013, 20:17 Uhr
 
Einen großen Dank an das Heimatmuseum und vor allem seine Menschen!

Am 11. April 2013 kamen wir vier Hamburger mehr oder weniger aus Zufall in das Dissener Heimatmuseum. Die Ausstellung ist schon interessant zu betrachten, aber hätte man uns auf dem Rundgang alleine gelassen, wären wir sicher schnell durch gewesen.
Wir hatten aber das Glück, dass uns eine junge Frau anbot, uns ein wenig herumzuführen, was wir gerne annahmen. Diese Begleitung und auch die Gespräche mit den anderen Engagierten, die wir im Heimatmuseum antrafen, haben den Nachmittag für uns besonders gemacht! Wir werden ihn sicher nicht so schnell vergessen. Die junge Frau hat uns mit solchem Engagement, Herzlichkeit und Charme von den Bräuchen und Traditionen der Sorben erzählt, dass es uns eine wahre Freude war. Am Ende gab es für uns sogar einen Überraschungs-Kaffee!

Dafür möchten wir uns auf diesem Wege nochmal herzlich bedanken und weiterhin viel Freude und Erfolg für die Kulturarbeit wünschen!
 
17: E-Mail
10.03.2013, 00:44 Uhr
 
SLS-Textservice/ Łuzycka Alinsa
Źaseś rěcnych kaznjow
Pokaz za rěcne zaźaržańe, ako se wón pokažo póla Katalanow – mjeńšynowega luda w Špańskej, hobźěłane za serbsku pótŕebu (město katalańšćina stoj serbšćina, město špańšćina nimšćina).
1. Powědaj pśi kuždej góźbje, wósebńe ze familnymi a pśijaśelami. Hopytaj powědaś serbski z tymi luźimi, kenž rozměju serbski, lěcrownož sy zwucona/y z nimi nimski powedaś.
2. Buź wótwórjony/a k tym, kótarež powědaju hynakšu rěc, ale hobstoj na tom, až hopokazujo wóni samski respekt twójej rěcy.
3. Powědaj serbski ze wšyknymi: na droze, pśi telefoněrowańu, na źěle, a hynźi. Jolic śi druga wósoba rozmějo, wóstań pśi serbšćińe, lěcrownož sy dostał/a nimske wótegrono.
4. Pózbuźuj tych swójich swójźbnych, kenž serbšćinu ako doněnta kradu ńerozměju – powědaj pomałem a hujasnuj zapśimjeśa.
5. Gaž se něchten procujo serbski powědaś, pódpěruj jogo z tym, až toś te hopytowańa pozitiwńe gódnośiš.
6. Ńepśegnawaj z pórěźowanim zmólkow drugich powědajucych: huc jich pśez pśikładne wósobinske powědańe.
7. Respektěruj wšakorakosć narěcow a spěchuj z tym bogatosć powědaneje serbšćiny.
8. Pódpěruj serbske medije – casniki a casopise. Hužywaj kuždu góźbu, sam dožywiś programy, pśedstajeńa, zeznaś knigły a dalšne materialije w serbšćińe.
9. Hužywaj serbšćinu w swójich listach, wósebńe pśi korespondency ze zarědami – napiš teke adrese w serbšćińe. Staraj se, aby serbšćina była wěceń widna a słyšana – pó móžnosći teke w zzwisku ze swójim źěłom (na pśikład w swójom firmowym logu, w nawěškach a w zjawnych spisach klientam).
10. Hobstoj na swójom pšawje, hužywaś serbšćinu w jadnańach z institucijami. Cyń to na zdwórliwy a konstruktiwny part.
Gaž maš se spšawńe po toś tych źaseś rěcnych kazńach, natwariš sobu pomałem dwójorěcnu Łužycu, kenž słuša wšyknym.
SLS-Textservice
Zehn Sprachgebote
Beitrag zur Erhaltung der Sprache, wie es bei den Katalanen - ein kleines Volk in Spanien - gebräuchlich ist, überarbeitet für den wendischen Gebrauch (anstelle katalanisch steht wendisch, anstelle spanisch deutsch).
1. Sprich wendisch bei jeder Gelegenheit, besonders mit Verwandten und Freunden. Versuche mit den Leuten wendisch zu sprechen, die wendisch verstehen, obwohl Du gewohnt bist, mit diesen deutsch zu sprechen.
2. Sei zu denen offen, welche eine andere Sprache sprechen, aber bestehe darauf, dass der andere den gleichen Respekt gegenüber Deiner Sprache zeigt.
3. Sprich wendisch mit allen: auf der Straße, beim Telefonieren, auf Arbeit und sonst wo. Wenn Dich die andere Person versteht, bleib bei wendisch, auch wenn Du eine deutsche Antwort erhälst.
4. Erwecke diejenigen Deiner Verwandtschaft, welche wendisch bis jetzt nur ein wenig verstehen - sprich langsam und erläutere die Begriffe.
5. Wenn sich jemand bemüht, wendisch zu sprechen, unterstütze ihn dadurch, diese Versuche positiv zu bewerten.
6. Unterbrich den Sprechenden nicht mit der Korrektur seiner Fehler; lehre ihn durch besonders beispielhaftes Sprechen.
7. Respektiere die Vielfalt der Dialekte und unterstütze damit den wendischen Sprachreichtum.
8. Unterstütze wendische Medien - Zeitungen und Zeitschriften. Nutze jede Gelegenheit, Programme und Vorstellungen selbst zu besuchen, Bücher und weitere Materialien in wendisch kennen zu lernen.
9. Benutze Wendisch in Deinen Briefen, besonders bei Korrespondenzen mit Ämtern - schreibe auch die Adresse in wendisch. Trage dazu bei, dass Wendisch mehr zu sehen und zu hören ist - nach Möglichkeit auch im Zusammenhang mit Deiner Arbeit, zum Beispiel in Deinem Firmenlogo, im Bekanntmachungen/Werbung und in offiziellen Anschreiben der Klienten.
10. Bestehe auf Deinem Recht, die wendische Sprache in Verhandlungen mit Institutionen zu benutzen. Tue das auf schöpferische und konstruktive Art.
Wenn Du Dich an diese zehn Sprachgebote hältst, baust Du Stück für Stück an der zweisprachigen Lausitz mit, die allen gehört.
 
16: E-Mail
10.03.2013, 00:41 Uhr
 
SLS-Textservice/ Łuzycka Alinsa
Źaseś rěcnych kaznjow
Pokaz za rěcne zaźaržańe, ako se wón pokažo póla Katalanow – mjeńšynowega luda w Špańskej, hobźěłane za serbsku pótŕebu (město katalańšćina stoj serbšćina, město špańšćina nimšćina).
1. Powědaj pśi kuždej góźbje, wósebńe ze familnymi a pśijaśelami. Hopytaj powědaś serbski z tymi luźimi, kenž rozměju serbski, lěcrownož sy zwucona/y z nimi nimski powedaś.
2. Buź wótwórjony/a k tym, kótarež powědaju hynakšu rěc, ale hobstoj na tom, až hopokazujo wóni samski respekt twójej rěcy.
3. Powědaj serbski ze wšyknymi: na droze, pśi telefoněrowańu, na źěle, a hynźi. Jolic śi druga wósoba rozmějo, wóstań pśi serbšćińe, lěcrownož sy dostał/a nimske wótegrono.
4. Pózbuźuj tych swójich swójźbnych, kenž serbšćinu ako doněnta kradu ńerozměju – powědaj pomałem a hujasnuj zapśimjeśa.
5. Gaž se něchten procujo serbski powědaś, pódpěruj jogo z tym, až toś te hopytowańa pozitiwńe gódnośiš.
6. Ńepśegnawaj z pórěźowanim zmólkow drugich powědajucych: huc jich pśez pśikładne wósobinske powědańe.
7. Respektěruj wšakorakosć narěcow a spěchuj z tym bogatosć powědaneje serbšćiny.
8. Pódpěruj serbske medije – casniki a casopise. Hužywaj kuždu góźbu, sam dožywiś programy, pśedstajeńa, zeznaś knigły a dalšne materialije w serbšćińe.
9. Hužywaj serbšćinu w swójich listach, wósebńe pśi korespondency ze zarědami – napiš teke adrese w serbšćińe. Staraj se, aby serbšćina była wěceń widna a słyšana – pó móžnosći teke w zzwisku ze swójim źěłom (na pśikład w swójom firmowym logu, w nawěškach a w zjawnych spisach klientam).
10. Hobstoj na swójom pšawje, hužywaś serbšćinu w jadnańach z institucijami. Cyń to na zdwórliwy a konstruktiwny part.
Gaž maš se spšawńe po toś tych źaseś rěcnych kazńach, natwariš sobu pomałem dwójorěcnu Łužycu, kenž słuša wšyknym.
SLS-Textservice
Zehn Sprachgebote
Beitrag zur Erhaltung der Sprache, wie es bei den Katalanen - ein kleines Volk in Spanien - gebräuchlich ist, überarbeitet für den wendischen Gebrauch (anstelle katalanisch steht wendisch, anstelle spanisch deutsch).
1. Sprich wendisch bei jeder Gelegenheit, besonders mit Verwandten und Freunden. Versuche mit den Leuten wendisch zu sprechen, die wendisch verstehen, obwohl Du gewohnt bist, mit diesen deutsch zu sprechen.
2. Sei zu denen offen, welche eine andere Sprache sprechen, aber bestehe darauf, dass der andere den gleichen Respekt gegenüber Deiner Sprache zeigt.
3. Sprich wendisch mit allen: auf der Straße, beim Telefonieren, auf Arbeit und sonst wo. Wenn Dich die andere Person versteht, bleib bei wendisch, auch wenn Du eine deutsche Antwort erhälst.
4. Erwecke diejenigen Deiner Verwandtschaft, welche wendisch bis jetzt nur ein wenig verstehen - sprich langsam und erläutere die Begriffe.
5. Wenn sich jemand bemüht, wendisch zu sprechen, unterstütze ihn dadurch, diese Versuche positiv zu bewerten.
6. Unterbrich den Sprechenden nicht mit der Korrektur seiner Fehler; lehre ihn durch besonders beispielhaftes Sprechen.
7. Respektiere die Vielfalt der Dialekte und unterstütze damit den wendischen Sprachreichtum.
8. Unterstütze wendische Medien - Zeitungen und Zeitschriften. Nutze jede Gelegenheit, Programme und Vorstellungen selbst zu besuchen, Bücher und weitere Materialien in wendisch kennen zu lernen.
9. Benutze Wendisch in Deinen Briefen, besonders bei Korrespondenzen mit Ämtern - schreibe auch die Adresse in wendisch. Trage dazu bei, dass Wendisch mehr zu sehen und zu hören ist - nach Möglichkeit auch im Zusammenhang mit Deiner Arbeit, zum Beispiel in Deinem Firmenlogo, im Bekanntmachungen/Werbung und in offiziellen Anschreiben der Klienten.
10. Bestehe auf Deinem Recht, die wendische Sprache in Verhandlungen mit Institutionen zu benutzen. Tue das auf schöpferische und konstruktive Art.
Wenn Du Dich an diese zehn Sprachgebote hältst, baust Du Stück für Stück an der zweisprachigen Lausitz mit, die allen gehört.
 
15: E-Mail
01.02.2013, 16:48 Uhr
 
Man erzählt sich das dissen durch den teufel entstand
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.