Schaltfläche fuer normale Schrift Schaltfläche fuer große Schrift Schaltfläche für Sehr große Schrift
 

Internationaler Museumstag: Einweihung des Projektes „Zeitstrahl“

Dissen, den 27.04.2018

Wussten Sie, dass um 1200 die ersten Dörfer in der Lausitz gegründet wurden, während in Südamerika das Inka-Reich errichtet und in Europa die Schubkarre erfunden wurde? Solche und viele andere Daten aus der Geschichte hält der „Zeitstrahl“ bereit, der am Sonntag, dem 13. Mai, um 13 Uhr, in Dissen eingeweiht wird.

 

Eine Brücke zwischen der jüngeren wendischen Geschichte zurück in die Vergangenheit soll der „Zeitstrahl“ schlagen, der zugleich den Weg vom Heimatmuseum Dissen zum slawischen Siedlungsausschnitt „Stary lud“ verkürzt. Ein Jahr hat die Arbeitsgruppe aus der Fülle der historischen Daten Wissenswertes zusammengestellt, manches wieder verworfen und neues gesucht. Herausgekommen ist eine spannende Entdeckungsreise von der Völkerwanderung bis ins 21. Jahrhundert. Auf über 50 Metern erzählt der „Zeitstrahl“ in drei Sprachen (Deutsch, Niedersorbisch, Englisch) Interessantes aus der Weltgeschichte, aber auch aus dem dörflichen Leben von Dissen. Manchmal sind es harte Fakten, manchmal mit einem Augenzwinkern. Ein kleines „Irrlicht“ nimmt Kinder mit auf die Reise. Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschule aus Cottbus haben den kleinen Begleiter gemeinsam mit Maxie Heiner, die für die grafische Gestaltung des Zeitstrahls verantwortlich war, entworfen und ihre Ideen mit eingebracht. Das Projekt "Zeitstrahl" entstand mit finanzieller Unterstützung der Plattform kulturelle Bildung Brandenburg, der LEAG und des Domowina Regionalverbandes Niederlausitz.

Eingeweiht wird der „Zeitstrahl“ anlässlich des Internationalen Museumstages am Sonntag, dem 13. Mai – zeitgleich mit der Saisoneröffnung im slawischen Siedlungsausschnitt „Stary lud“. Von 13 bis 17 Uhr wird kleinen und großen Gästen eine besondere Führung vom 21. Jahrhundert bis in das Mittelalter geboten. Als Zugabe darf man sich auf historisches "Fingerfood" freuen.